So.08.08.2021
The Hamburg Boogie Woogie Connection
Konzert
Einlass: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr
Vorverkauf: 30,00 €
pandemiegerechte Bestuhlung
Video

Die „Hamburg Boogie Woogie Connection“ ist seit 33 Jahren DER Fixpunkt im internationalen Boogie-Festivalkalender. Kein Wunder, denn das Hamburger Fabrik-Festival ist seit dem 8.8.88 die „Mutter“ all dieser Festivals. In diesem Jahr ist die Hamburg Boogie Woogie Connection ihrem Initiator, Mitgründer und Mitgastgeber Vince Weber gewidmet, mit vielen Musikerfreunden und Weggefährten.

An diesem Sonntag wird Axel Zwingenberger illustre Gäste begrüßen:

Joja Wendt war bereits bei der allerersten Hamburg Boogie Woogie Connection einer der brillanten jungen Heißsporne, die die Flügel im Boogie-Fieber bearbeiteten. Inzwischen in vielen Musikstilen versierter, international erfolgreicher Klavierbotschafter, kommt Joja wieder einmal an eine alte Wirkungsstätte zurück. Auch Jo Bohnsack gehört zu den Urgesteinen der Boogienächte in der Fabrik. Tiefes Bluesfeeling, gepaart mit Entertainer-Qualitäten, verleihen seinem in der New Orleans-Tradition verwurzelten Stil am Piano und im Gesang eine ganz persönliche Note. Martin Pyrker ist der Grandseigneur des österreichischen Blues- und Boogie Woogie-Pianos. Durch ihn entstand die enge Verbindung der Hamburger mit der Wiener Boogie Woogie-Szene. Seine ausdrucksstarken Stücke atmen den Geist der großen Blues- und Boogiepioniere und inspirieren bis heute viele jüngere Pianisten. Henning Pertiet aus Verden hat den Blues im Blut, spielt seinen sehr persönlichen Stil, der von den großen Chicagoer Pianisten geprägt wurde und in der Wiener Mojo Blues Band reifen konnte. Jo Schumacher ist Mitbegründer des „Pinetop Award“, des deutschen Boogie Woogie-Preises. Seine energetischen Boogies ebenso wie seine einfühlsamen Blues, darunter auch eigene Kompositionen, entfalten eine besondere Klangschönheit. Matthias Schlechter wird mit seinem wilden Pianospiel und Gesang für Boogie Woogie- wie auch Rock’n’Roll-Feeling sorgen und die Fabrik wieder zum Kochen bringen. Günther Henzel liebt besonders die urwüchsigen Barrelhouse-Blues, die er sehr authentisch vorträgt. Sein Stil repräsentiert die Wurzeln des Blues- und Boogie-Pianos. Marc Galperin wird zum dritten Mal beim Fabrik-Festival zu hören sein, mit traditionellen wie eigenen Nummern. Peter Blomeyer spielt den Blues der frühen Jahre, als Blues und Ragtime noch Geschwister waren. Und Gastgeber Axel Zwingenberger ist mit seiner ebenso einfühlsamen wie wilden Musik weltweit zum Synonym schlechthin für Boogie Woogie-Piano geworden.

Weitere Überraschungsgäste werden erwartet!

Zum Zweck der Nachverfolgung von Infektionsketten, sind wir verpflichtet, die Kontaktdaten aller Gäste zu erfassen. Bitte machen Sie von der Möglichkeit Gebrauch, sich bereits vor der Veranstaltung zu registrieren.

Kontaktdatenerfassung


Termin teilen
oben